Project Description

Fallstudie

Neuer Sensor liefert bessere Erkenntnisse über H2S in Abwasserkanälen

Diese Fallstudie zeigt, dass eine neue Sensortechnologie bessere Einblicke in die Auswirkungen von Schwefelwasserstoff auf Kanalnetze liefert, indem sie kontinuierlich H2S direkt im oder knapp über dem unbehandelten Abwasser misst. Dieser neue Ansatz zur H2S-Überwachung liefert echte und zuverlässige Daten, die es Abwasserversorgern ermöglichen, Maßnahmen zur Minderung von H2S auf einer fundierten Basis zu ergreifen und zu optimieren.

Fallstudie als pdf herunterladen (auf Englisch)

Hintergrund
Das giftige, übelriechende und hochkorrosive Gas Schwefelwasserstoff (H2S) stellt eine große Herausforderung für Abwasserversorger dar.

H2S bildet sich, wenn Abwasser durch Druckleitungen gepumpt wird, und die von H2S verursachten Geruchs- und Korrosionsprobleme finden sich häufig an Hotspots direkt nach der Einleitung in die Schwerkraftkanalisation. Dabei wird ein Teil des gelösten H2S in die Luft freigesetzt, während ein anderer Teil im Abwasser verbleibt, wo es unbehandelt im Netz weiter transportiert wird.

Herausforderung
Abwasserversorgungsunternehmen verwenden in der Regel Gaslogger, um Änderungen der H2S-Konzentration in der verdünnten Luft unter den Schachtabdeckungen zu überwachen. Da H2S aber im Abwasser und nicht in der Luft produziert und transportiert wird, wäre es dann nicht sinnvoller, es im Abwasser zu messen?

In dieser Fallstudie wird daher untersucht, ob kontinuierliche Flüssigphasenmessungen einen besseren Ansatz für die H2S-Überwachung bieten können als Gasphasenmessungen und ob diese bessere Erkenntnisse darüber liefern, wie sich H2S auf Kanalisations-Hotspots auswirkt.

Einrichtung
Um die Vorteile der direkten Messung von H2S im Abwasser zu analysieren, wurden bei einem dänischen Abwasserversorger drei SulfiLoggerTM H2S-Sensoren im gleichen 3 Meter tiefen Druckleitungsschacht installiert. Die SulfiLoggerTM-Sensoren, die H2S sowohl in der Gas- als auch in der Flüssigphase kontinuierlich messen können, wurden im Rohabwasser installiert (A), im Kopfraum knapp oberhalb des Abwassers (B), und im Kopfraum direkt unter dem Schachtdeckel (C).

Abwasser

  • Vollständige Kenntnis der Auswirkungen von H2S an Netz-Hotspots
  • Fähigkeit, Entscheidungen zum H2S-Management auf einer fundierten Basis zu treffen

Kontinuierliche H2S-Messungen im Abwasser und in der Luft

  • Vollständige und dynamische Übersicht der H2S-Herausforderung in Echtzeit
  • Proaktiver und datengesteuerter Ansatz für das H2S-Management
  • Echtzeit-Daten in Ihrem SPS-System und in der Cloud
  • Zuverlässige Überwachung unbeeinflusst von externen Faktoren
  • Ununterbrochene Messungen

Gelöstes H2S im Abwasser wird zu Schwefelsäure oxidiert, die Betonrohre korrodieren lässt

Eine Ansicht von zwei SulfiLogger™-Sensoren, die in der Flüssigkeit und unter der Schachtabdeckung messen.

H2S-Messungen in der Flüssigphase bringen neue Erkenntnisse

Ergebnisse
Wie in der Grafik zu sehen ist, geben die Flüssigphasenmessungen (A) einen vollständigen Überblick über die Auswirkungen von H2S auf den Hotspot der Kanalisation. Die Gasphasenmessungen in der Luft oberhalb des Abwassers (B) wurden mit den Flüssigphasenmessungen korreliert, während die Gasphasenmessungen in der verdünnten Luft direkt unter der Schachtabdeckung (C) nicht in der Lage waren, den Schweregrad der H2S-Herausforderung aufzudecken. Die große Abweichung in den Gasphasendaten lässt vermuten, dass diese Messungen stark von Faktoren wie Turbulenzen, Ventilation und Pumprhythmen beeinflusst wurden.

Ein neuer Ansatz für das H2S-Management
Die Flüssigphasenmessungen des SulfiLogger™-Sensors offenbaren das wahre Ausmaß der H2S-Herausforderung eines Versorgungsunternehmens. Dieses Wissen ermöglicht einen datengesteuerten Ansatz für das H2S-Management für eine deutlich verbesserte Korrosionskontrolle, optimierte Chemikaliendosierung, effektive Ursachenanalyse und optimierte Planung neuer Infrastrukturprojekte. Nicht zuletzt macht die einzigartige Fähigkeit des SulfiLoggerTM -Sensors, sowohl im als auch über dem Abwasser zu messen, ihn zu einem flexiblen Werkzeug, das auch für Geruchserkennungskampagnen geeignet ist.

H2S-Messungen in der Flüssigphase liefern bessere Erkenntnisse, die es Ihnen ermöglichen…

  • Treffen Sie datengestützte Entscheidungen bei der Priorisierung von H2S-Managementaktivitäten.
  • Minimieren Sie H2S-Gerüche, indem Sie die Geruchskontrollmaßnahmen auf bestätigte Hotspots konzentrieren.
  • Verlängern Sie die Lebensdauer von Anlagen und verhindern Sie den Zusammenbruch kritischer Infrastruktur.
  • Optimieren Sie Chemikaliendosieranlagen durch direkte, sensorgesteuerte H2S-Dosierung – oder indem Sie die Wirkung Ihrer Dosierung mit nachgeschalteten Kontrollmessungen überprüfen.
  • Lösen Sie Ihre Probleme mit H2S an der Quelle, indem Sie einzelne Abwasserleitungen kartieren.
  • Verhindern Sie kostspielige Fehler in der Planungsphase, die durch mangelndes Wissen oder Unterschätzung der gesamten H2S-Problematik verursacht werden.

Wollen Sie mehr wissen?

Möchten Sie mehr über die Vorteile der direkten Messung von H2S im Abwasser erfahren?

Kontakt